• Menu
Okt 23
achtsamkeitstraining

Achtsamkeitstraining – Mindfulness ganz einfach im Alltag

Achtsamkeitstraining klingt im ersten Moment sehr esoterisch und nach langweiligem VHS Kurs. Ist es aber nicht. Achtsamkeitstrainig im Alltag richtig angewandt reduziert Stress und schützt vor Überforderung. Achtsamkeitstraining sorgt für Entschleunigung und mehr Konzentration.

Tipps für Achtsamkeitstraining im Alltag:

Tief durchatmen
Kling banal, wird aber oft unterschätzt. Ähnlich wie in der Meditation konzentriert man sich hier auf den Atem. Im Alltag atmet man oft nur in die Brust anstatt tief in den Bauch. Legen Sie Ihre Hand auf dem Bauch und Atmen sie tief in den Bauch, nicht in den Oberkörper. Halten Sie kurz ein und atmen Sie dann vollständig aus. Diese Technik wird auch bei Panikattacken oder zum Beispiel Flugangst angewandt.

Stop Multi-Tasking
Legen Sie Ihr Handy ausser Reichweite. Wem das zu schwer fällt kann im ersten Schritt das Handy auf lautlos stellen. Arbeit an sich lässt sich viel schneller erledigen, wenn man in der Zwischenzeit alle Social Media Kanäle schliesst. Kein Facebook oder ähnliches. Besonders konzentriert bleibt man, wenn man sein Emailprogramm nicht ständig offen hat. Nehmen Sie sich Ihre Zeit und arbeiten Sie konkret nur an einer einzelnen Aufgabe. Das kann auch kochen oder Sport sein. Lassen Sie im Fitnessstudio Ihr Handy im Spind. Auch wenn es im ersten Moment schwer fällt. Hilfestellung bieten Apps wie die OFFTIME APP.

Den Augenblick geniessen
Egal was Sie tun, versuchen Sie im Hier und Jetzt zu sein. Geniessen Sie den Augenblick. Riechen und schmecken Sie bewusster. Fragen Sie sich selber: Wie geht es mir gerade? Wie fühlt sich das an? Spüren Sie in Ihren Körper hinein. Haben Sie Schmerzen, fühlen Sie sich entspannt. Fühlen Sie wie Ihr Körper sicher auf der Couch liegt, auf dem Stuhl sitzt oder wie man sicher mit den Füssen auf der Erde steht. Diese einfache Übung hilft bei Angst und Stress.

Beobachten Sie Ihre Gedanken
Ertappen Sie sich abfällig von anderen zu sprechen? Ist Ihre erste Reaktion auf Kritik in die Defensive zu gehen? Werden Sie eifersüchtig wenn Ihnen jemand etwas schönes aus seinem Leben berichtet? Macht es Sie wütend wenn Ihre Mutter oder jemand aus Ihrem privaten Umfeld Ihre Liebessituation kritisiert? Beobachten Sie ganz einfach Ihre Gedanken und Gefühlsmuster. Das macht es einfacher selbstbewusst gezielt zu agieren anstatt nur auf Ereignisse zu reagieren.

Nichts tun!
Das scheint mutig in unserer Zeit zu sein. Wo wir uns doch ständig sinnvoll beschäftigen müssen, uns weiterentwickeln und optimieren müssen. Gönnen Sie sich eine kleine Auszeit. Ohne Buch, ohne Handy und Zeitung. Tuen Sie einen Moment einfach Nichts! Kleine Schritte genügen: Legen Sie zum Beispiel das Handy weg wenn Sie auf einen Freund warten. Sitzen Sie nur da und seien sie im Moment präsent.

Probieren Sie es gleich aus!

Wer tiefer einsteigen möchte in das Thema Achtsamkeit findet oft bei seiner Krankenkasse gute, kostenlose Kurse.
Informieren Sie sich dazu bei Ihrer Krankenkasse und fragen Sie nach „MBSR-Achtsamkeitstrainig“. Dieses Training wurde von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn unter dem Namen „Mindfulness-Based-Stress-Reduction“ entwickelt.